Flying Cam I

Die Kamera ist mit Gummibändern unter den Tragflächen des Seglers „Bessy“ montierbar, und ist dann nur leicht nach unten gerichtet, was nicht wie anfänglich an Kunst mahnende Adleraufnahmen (senkrecht von oben) ergibt. Ein Standard-Servo öffnet das Gehäuse und betätigt einen aus der Kamera heraus geführten Auslöser. Das Gewicht ist nicht sehr hoch, sogar der 275g leichte, übermotorisierte Zagi trägt diese Konstruktion, wenn auch mit etwas Mühe.

Leider ist die Bildqualität durch den 1,3MP-Chip mit nur geringer Farbenvielfalt miserabel. Es ist also noch reichlich Erweiterungspotenzial vorhanden...

Schnappschuss aus der Luft

Einige Adleraufnahmen aus den Anfängen...

Die bessere Perspektive, nach vorne, leicht nach unten gerichtet

Lupsingen

Büren

Höhenrekord mit der Kamera mit Sicht auf Büren

Selbstportrait mit Cam auf dem Zagi

Spionage; mit dem Zagi im Wohnquartier

V 24.03.06

^ Kamera ohne ihr Zuhause

 

 

< Der 1,3MP-Cip von vorne